=

 X

 

 

 

 

 

 

 

Dieses Projekt wurde gefördert durch den Naturpark Südschwarzwald mit Mittelndes Landes Baden-Württemberg,der Lotterie Glücksspirale und der Europäischen Union (ELER).e

%

=

=

VDein Kompass

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

=

mbewild

…eine Initiative für den bewussten

Umgang mit Wildtieren und ihrem Lebensraum.

=

=

 Impressum

 

 

Postfach 584879026 Freiburg im BreisgauTelefon 0761/ 7680486 oder 0176/63161168info@wildwege.dewww.wildwege.de

 

Gestaltung und Umsetzung:! Matthias Wieber | Gestaltung und Illustration

 

Haftung und Urheberrecht eAlle Texte sind urheberrechtlich geschützt. Die Veröffentlichung, Übernahme oder Nutzung von Texten, Bildern oder anderen Daten bedarf der schriftlichen Zustimmung des Vereins Wildwege. Trotz aller Bemühungen um möglichst korrekte Darstellung und Prüfung von Sachverhalten und -inhalten sind Irrtümer oder Interpretationsfehler möglich und nicht ausgeschlossen. Für dadurch entstandene Schäden wird keine Haftung übernommen.© Wildwege e.V.

W

 

 

c

bewild

 

Verläuft durch dein Schlafzimmer auch ein Winterwanderweg? Vielleicht ein Geocache unter deinem Sofa? Inwiefern stören wir Wildtiere während unserer Freizeitaktivitäten?Die Initiative bewusst wild gibt Einblicke in den Alltag der Wildtiere, und informiert worauf du zum Beispiel beim Wandern, Schneeschuhlaufen oder Mountainbiken achten kannst, um Wildtiere in ihrem Lebensraum nicht unnötig zu stören.

 

Mach mit! Bekenne dich bewusst wild und übernimm Verantwortung,  wenn du dich in der wilden Natur bewegst.

 

b

Stress im Wald

 

Mit der Zunahme verschiedener Freizeitaktivitäten halten sich immer mehr Menschen im Lebensraum von Wildtieren auf und Beunruhigungen nehmen zu. Ob mit dem Hund oder mit dem Mountainbike oder den Schneeschuhen unterwegs - Wer ein paar Regeln einhält, schützt Wildtiere, Verbotsschilder wären dann Schnee von gestern.  Denn bewusst wild heißt, das »Warum« hinter Regeln und Verbotsschildern zu verstehen und zu erkennen, wie man selbst einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt im Schwarzwald leisten kann. Genau wie wir Menschen brauchen Tiere Nahrung und einen Platz, an dem sie ungestört sein können. Tiere fühlen sich dann ungestört, wenn der Mensch für sie berechenbar bleibt. Das wird dann möglich, wenn er sich in der Natur an Wege oder markierte Pisten hält und nicht während der Dämmerungszeit, der aktivsten Zeit vieler Tiere, querfeldein durch den Wald läuft. Besondere Rücksicht gilt auch während der Zeit der Partnersuche und der Jungen-aufzucht und wenn Wildtieren ein geeignetes Rückzugsgebiet fehlt, wie zum Beispiel eine Wildruhezone. 

 

Wir sollten uns also immer wieder bewusst werden, wo wir uns gerade befinden, welche Waldbewohner hier leben und welche Auswirkungunser Verhalten auf sie haben kann.

 

Sei bewusst wild, indem du folgende Regeln beachtest:

 

 

Berechenbard1.Solange du dich auf Wegen und Pisten befindest, bleibst du für Wildtiere berechenbar und wirst von ihnen nicht als Bedrohung eingestuft. Wenn du dennoch die Wege verlässt, sei dir einfach bewusst, dass du dadurch eine Fluchtreaktion auslösen kannst. Das gilt auch für deinen Hund!  Oft wissen die Tiere ganz genau, wo sie mitdem Mensch zu rechnen haben und betrachten ihn dann nicht einmal mehr als Gefahr. Schlägt sich der Mensch allerdings ohne Rücksicht durch Gebüsch und Wald, führt das zu einer Fluchtreaktion der Tiere.Das Tier fühlt sich in Bedrängnis und reagiert panisch. Zum Beispiel flüchten Rothirsche oft mehrere Kilometer bis sie sich wieder sicher fühlen. Durch die plötzliche und lange andauernde Anstrengung verlieren die Tiere viel Energie. Das ist vor allem im Winter richtig gefährlich. Denn zu dieser Zeit ist Nahrung knapp oder schwer verdaulich und die wertvollen Energiespeicher können nur noch schwer oder gar nicht wieder aufgefüllt werden.

 

Begeistert Seine2.Informier dich, wie Wildtiere leben, wo sie schlafen, was sie fressen und wann sie Ruhe brauchen. Du wirst begeistert sein, was alles um dich herum passiert, ohne dass du es bemerkst!  Wenn wir im Wald unterwegs sind, sind wir keineswegs alleine. Auch wenn wir keine Tiere sehen oder hören, kann es doch sein, dass wir gerade durch ihr Schlaf- oder Esszimmer laufen ohne es zu wissen, und sie dadurch bei ihren Gewohnheiten stören.Je mehr du über Wildtiere und ihre Lebensweisen Bescheid weißt, desto eher wirst du sie bemerken und du wirst begeistert sein, was manche Wildtiere so leisten können: Zum Beispiel ein Auerhahnküken muss innerhalb von vier Monaten sein Gewicht fast verhundertfachen! Für uns Menschen würde das im Vergleich bedeuten, dass wir bei einem Geburtsgewicht von 3000 Gramm bereits nach vier Monaten 300 Kilogramm wiegen müssten.

 

Betrachtungs-weisef3.Stell Dir einfach vor, der Wald ist auch das Ess- und Schlafzimmer für Wildtiere. Nimm also Rücksicht, vor allem in der Dämmerungszeit, im Winter und in ausgewiesenen Ruhezonen.  Ändern wir die Betrachtungsweise und stellen uns vor, es würde immer das Handy klingeln, wenn wir essen oder schlafen wollen!Das wäre doch auf die Dauer ziemlich anstrengend, oder? Indem wir unsere Betrachtungsweise ändern, verstehen wir besser, wie unser Verhalten mit den Lebensweisen von Wildtieren zusammenhängt.

 

 

c...eine Initiative von Wildwege E.V.

 

Der Verein Wildwege engagiert sich für den Schutz von Wildtieren und ihrer Lebensräume mit Umweltbildung und Naturschutzprojekten. Sein Ziel ist ein bewusstes Erleben der heimischen Wildnis, um einen nachhaltigen Umgang mit Wildtieren zu ermöglichen. In Kooperation mit dem Naturpark Südschwarzwald wurde von Wildwege die Initiative bewusst wild gegründet.

 

 

 

hNaturpark Südschwarzwald

 

Der Südschwarzwald ist eine der schönsten Erholungsregionen Deutschlands: Berge, wilde Schluchten, urige Schwarzwaldhöfe, blühende Wiesen, dichte Wälder – eine einzigartige Mischung aus Natur, Kultur und Tradition.  Der Naturpark Südschwarzwald beherbergt viele Tier- und Pflanzenarten, die hier heimisch und einzigartig sind. Als größter Naturpark Deutschlands stellt er sich der Verantwortung als Lebensrauminsel für zahlreiche wildlebende Tiere, und setzt sich gleichzeitig für einen nachhaltigen, sanften Tourismus ein, der Natur und Umwelt nicht schadet. Nicht nur für seltene Waldbewohner, wie Auerhuhn und Luchs, unterstützt der Naturpark Naturschutz- und Umweltbildungsprojekte mit dem Ziel, Begeisterung zu wecken, Wissen zu vermitteln und auch aktiv Lebensräume zu erhalten und zu gestalten. Mehr Informationen unterwww.naturpark-suedschwarzwald.de

 

 

 

Kontakt

 

 

Postfach 584879026 Freiburg im BreisgauTelefon 0761/ 7680486 oder 0176/63161168info@wildwege.dewww.wildwege.de