Impressum

Jakob Huber

Auerhuhn im Schwarzwald e.V.

Postfach 7 13

79007 Freiburg

mail@auerhuhn-schwarzwald.de

auerhuhn-schwarzwald.de

 

Haftung und UrheberrechtAlle Texte sind urheberrechtlich geschützt. Die Veröffentlichung, Übernahme oder Nutzung von Texten, Bildern oder anderen Daten bedarf der schriftlichen Zustimmung des Vereins Wildwege. Trotz aller Bemühungen um möglichst korrekte Darstellung und Prüfung von Sachverhalten und -inhalten sind Irrtümer oder Interpretationsfehler möglich und nicht ausgeschlossen. Für dadurch entstandene Schäden wird keine Haftung übernommen.© Auerhuhn im Schwarzwald e.V.Haftung und Urheberrecht×

Gestaltungund Umsetzung:w

Stell dir vor, du wärst ein Rothirsch…

Die Menschen nennen dich auch den König des Waldes. Das liegt an deinem majestätischen Geweih und deiner imposanten Größe. Deine Frau ist nicht das Reh, sondern die Hirschkuh.

 

 

Dein Wohn- und Schlafzimmer
Eigentlich bist du ein Bewohner der offenen Landschaften, also Felder und Wiesen. Doch die Menschen haben dich dort so sehr gestört, dass du dich in den Wald zurückgezogen hast. In Deutschland darfst du nur in bestimmten, für dich ausgewiesenen, Wäldern leben. Ihr Hirsche und Hirschkühe verbringt die meiste Zeit des Jahres in getrennten Rudeln.

Dein Esszimmer
Du ernährst dich von Gräsern und Kräutern, Knospen und junge Zweige von Bäumen und Sträuchern. Auf deinem Speiseplan stehen aber auch Eicheln, Kastanien, Bucheckern und Obst. Manchmal gräbst du auch, zum Leid der Bauern, Rüben und Kartoffeln auf den Feldern aus. Im Winter schälst du auch die Rinde von den Bäumen ab. Das schadet den Bäumen sehr und Förster mögen das gar nicht.

Die Nachbarschaft
In deiner Nachbarschaft tolerierst du eigentlich alle Waldbewohner. Nur der Wolf kann dir gefährlich werden. Deine Kinder sollten aber auch vor dem Luchs auf der Hut sein. Eigentlich bist du am Tag aktiv, aber da du den Menschen meiden willst, kommst du nur nach Sonnenuntergang aus der schützenden Deckung heraus.

Deine Winterzeit
Im Winter färbt sich dein Fell, wie auch beim Reh, von rotbraun zu graubraun und wird dichter, sodass du besser vor der Kälte geschützt bist. Auch verlierst du dein großes Geweih, aber es wächst auch dir wieder nach, wenn es Frühling wird. Da es im Winter nicht so viel zu essen gibt, musst du sparsam mit deinen Energiereserven umgehen. Du kannst in einen Ruhemodus wechseln, in dem sich deine Körpertemperatur und dein Herzschlag reduzieren und deine Organe wie Niere, Leber, Magen und sogar das Herz schrumpfen! Um möglichst wenig Energie zu verbrauchen, stehst du dann bewegungslos an einer geschützten Stelle.

Deshalb ist es sehr schlecht für dich, wenn du in der kalten Jahreszeit von den Menschen gestört wirst. Als Fluchttier brauchst du dann viel Energie, wenn du vor einer Bedrohung wegläufst.

Deine Hochzeit
Im Herbst hört man deinen Röhren oft kilometerweit. Das bedeutet, dass die Brunftzeit gekommen ist. Mit den röhrenden Rufen versuchst du dein Revier zu verteidigen und Weibchen anzulocken, um die du mit anderen Hirschen kämpfst. Mit euren Geweihen stoßt und drückt ihr dann wild gegeneinander, um die Hirschkühe zu beeindrucken. Nur der stärkste von euch, der Platzhirsch, darf sich mit den Weibchen paaren.

Die Kinderstube
Meist kommt im Mai oder Juni nur ein Kalb zur Welt, ganz selten auch mal ein zweites. Das Fell des Kleinen ist gefleckt, sodass es sich besser verstecken kann.

D

Datenschutz